Frau mit Spiegel übt Selbstbeobachtung in der Psychologie
Psychologie

Was ist Selbstbeobachtung in der Psychologie

Selbstbeobachtung in der Psychologie ist der Prozess der Beobachtung und/oder Aufzeichnung Ihres eigenen Verhaltens, wobei der Schwerpunkt auf der Feststellung von Diskrepanzen zwischen Ihrem eigenen Verhalten und Ihren erklärten Zielen oder Absichten liegt. Die Selbstbeobachtung wird in der Regel eingesetzt, um dem Einzelnen zu helfen, seine Stärken und Schwächen zu erkennen und an der Verbesserung bestimmter Aspekte seiner Persönlichkeit und seines allgemeinen psychologischen Wohlbefindens zu arbeiten. Einfach ausgedrückt, können Sie mit Hilfe der Selbstbeobachtung Ihre eigene Leistung verfolgen und feststellen, ob Sie Ihren eigenen Erwartungen gerecht werden.

Warum sollten Sie sich selbst überwachen? Die Vorteile der Selbstbeobachtung sind zahlreich und können unter anderem Ihr Identitätsgefühl, Ihr Selbstvertrauen und Ihr allgemeines emotionales Wohlbefinden stärken. Wenn Sie mit der Selbstbeobachtung beginnen, werden Sie wahrscheinlich bestimmte Bereiche Ihrer Persönlichkeit erkennen, an denen Sie noch arbeiten müssen, und die Identifizierung dieser verbesserungswürdigen Bereiche wird Ihnen helfen, als Person zu wachsen, sowohl innerlich als auch äußerlich. Die Selbstbeobachtung bietet Ihnen auch eine Möglichkeit, Ihre eigenen Erfahrungen zu bestätigen, wodurch Sie ein größeres Selbstvertrauen gewinnen, da Sie erkennen, dass Ihre Wahrnehmungen und Interpretationen der Realität größtenteils richtig sind.

Wie funktioniert die Selbstbeobachtung?

Jeder Mensch ist in seiner Persönlichkeit und seinem psychischen Wohlbefinden einzigartig, was bedeutet, dass es keinen allgemeingültigen Ansatz gibt, wenn es darum geht, die Selbstbeobachtung in einem therapeutischen Kontext einzusetzen. Wichtig ist jedoch, dass die Selbstbeobachtung für eine Vielzahl von Zwecken eingesetzt und somit in Ihren Behandlungsplan integriert werden kann, unabhängig von dem oder den zugrunde liegenden Problem(en), die Sie überhaupt erst in die Therapie gebracht haben.

Wenn Sie mit der Selbstbeobachtung beginnen, empfiehlt es sich, dass Sie dies allein, in einem ruhigen Raum und ohne andere Personen in Ihrer Nähe tun. Es gibt zwar keine genauen Richtlinien dafür, wie lange Sie jeden Tag Ihre Aktivitäten und Gedanken aufzeichnen sollten, aber es ist empfehlenswert, dass Sie sich mindestens ein paar Stunden Zeit nehmen, um einen Grundstein zu legen und signifikante Veränderungen im Laufe der Zeit beobachten zu können. Außerdem ist es hilfreich, sich morgens Zeit zu nehmen, um die Aufzeichnungen des Vortags durchzusehen, um Muster oder Trends zu erkennen, die Sie dann als Referenz für die Zukunft nutzen können.

Nachdem Sie eine Ausgangsbasis geschaffen haben, können Sie Ihr eigenes Verhalten genauer unter die Lupe nehmen und Bereiche mit Verbesserungspotenzial identifizieren. In der Regel berichten Personen, die die Selbstbeobachtung nutzen, von einer gesteigerten Motivation, bestimmte Aspekte ihrer Persönlichkeit zu verändern, sowie von einem insgesamt positiven Einfluss auf ihr Wohlbefinden. Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, Ihre Selbstwahrnehmung und Einsicht zu entwickeln und an der Verbesserung Ihrer allgemeinen emotionalen Funktionsweise zu arbeiten, dann ist die Selbstbeobachtung eine großartige Option. Deshalb ist sie auch als eines der wichtigsten Module im DSM-5, dem Diagnostischen und Statistischen Handbuch Psychischer Störungen, Fünfte Ausgabe, aufgeführt.

Wer ist für die Selbstbeobachtung geeignet?

Es ist wichtig anzumerken, dass nicht jeder für die Selbstbeobachtung geeignet ist, da sie ein ziemlich überwältigender Prozess sein kann, insbesondere wenn Sie in einem kurzen Zeitraum einen Ausgangswert ermitteln und signifikante Veränderungen feststellen wollen. Wenn Sie ein allmähliches persönliches Wachstum erleben und keine größeren Defizite in irgendeinem Bereich Ihrer Persönlichkeit sehen, dann ist die Selbstbeobachtung wahrscheinlich nichts für Sie, denn sie kann ein recht anspruchsvoller Prozess sein, der Sie überfordern kann, vor allem wenn mehr als ein Bereich angesprochen werden muss. Die Selbstbeobachtung könnte auch recht schwierig sein, wenn Sie sich besonders gut fühlen, da Sie vielleicht nicht das Bedürfnis verspüren, zu prüfen, wie es Ihnen geht, da Sie glauben, bereits zu wissen, was vor sich geht.

Wenn Sie hingegen eine Basislinie festlegen und im Laufe der Zeit signifikante Veränderungen und Verbesserungen beobachten möchten, dann ist die Selbstbeobachtung eine gute Wahl, solange Sie dem Prozess gegenüber offen sind. Es gibt keine konkreten Richtlinien dafür, wie lange es dauern sollte, eine Basislinie zu erstellen, aber in der Regel brauchen Einzelpersonen mehrere Wochen bis Monate dafür, also haben Sie Geduld.

Wann sollten Sie sich selbst überwachen?

Wann sollten Sie sich selbst beobachten? ist eine weitere häufig gestellte Frage, wenn es um die Selbstbeobachtung in der Psychologie geht. Diese Frage ist schwer zu beantworten, da es keine spezifischen Richtlinien dafür gibt, wann Sie mit der Selbstbeobachtung beginnen oder aufhören sollten. In der Regel wird sie jedoch in Verbindung mit anderen therapeutischen Maßnahmen wie der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) eingesetzt, um bestimmte Probleme und Ziele anzugehen. Außerdem sollten Sie als Teil Ihres Behandlungsplans Ihre Aufzeichnungen regelmäßig überprüfen, um sicherzustellen, dass Sie Fortschritte machen und nicht entmutigt werden, wenn Sie nach einer Weile keine signifikanten Veränderungen sehen.

Wenn Sie zum Beispiel Ihre emotionale Intelligenz verbessern und Ihre eigenen Interpretationen von Situationen und Ereignissen untersuchen wollen, sollten Sie die Selbstbeobachtung über einen Zeitraum von mehreren Wochen täglich einige Stunden lang anwenden, bevor Sie entscheiden, ob der Prozess von Nutzen war oder nicht. Wenn Sie eine gesunde Lebensweise anstreben und herausfinden möchten, wie viel Sie essen sollten und wie hoch Ihr tägliches Aktivitätsniveau ist, dann kann die Selbstbeobachtung eine gute Wahl sein, solange Sie sie als Baustein und nicht als Ersatz für andere therapeutische Maßnahmen wie Beratung oder Coaching betrachten. Wenn Sie eine besonders stressige Zeit in Ihrem Leben erleben und nach Möglichkeiten suchen, Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden zu verbessern, dann ist die Selbstbeobachtung eine gute Option, denn Sie können damit bestimmte Verhaltensweisen identifizieren, an deren Änderung Sie arbeiten sollten, um Ihre Lebensqualität insgesamt zu verbessern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Selbstbeobachtung in der Psychologie ein sehr nützliches Instrument ist, das Ihnen helfen kann, Ihre Stärken und Schwächen zu erkennen und ein größeres Selbstbewusstsein zu entwickeln. Wenn Sie offen für die Idee der Selbstbeobachtung sind und die Zeit haben, sich auf diesen Prozess einzulassen, dann ist es eine sehr effektive Methode, die Ihnen helfen kann, ein besseres Verständnis für sich selbst zu entwickeln und ein achtsamerer und damit effektiverer Mensch zu werden.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: