Positive und transkulturelle Psychotherapie in München

In meiner Praxis in München verwende ich unter anderem die Positive Psychotherapie nach Nossrat Peseschkian.

Positive Psychotherapie nach Nossrat Peseschkian

Psychosomatische Beschwerden und viele Krankheiten gehen nach dem Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Nossrat Peseschkian, auf ungelöste Grundkonflikte zurück, die lösbar sind. Sein Augenmerk lag auf den Fähigkeiten und den Ressourcen des Klienten. Nicht dem Mangel oder dem vermeintlichen Scheitern des Patienten, sondern seinem Streben nach physischer und psychischer Gesundheit galt seine Aufmerksamkeit.

Es war ihm wichtig zu betonen, dass der Klient mit seinen Symptomen das beste gemacht hat, was ihm bisher möglich war, um mit einem Konflikt umzugehen. Er verstand Krankheiten als Körpersignale und suchte gemeinsam mit dem Klienten Alternativen, die diese Signale erübrigten. Mit seiner Therapieform hatte er großen Erfolg als Arzt und Lehrer.

Zu den Besonderheiten der Positiven und transkulturellen Psychotherapie nach Nossrat Peseschkian gehörte es, seinen Patienten Geschichten zu erzählen. Diese Geschichten voller Weisheit und Humor versinnbildlichten Grundkonflikte in einer Weise, dass der Patient sich darin wiederfinden konnte. Die Deutung dieser Geschichten überließ er dann dem Patienten, sie sollten ihn inspirieren, ihr Verhalten darin zu erkennen und zu korrigieren.

Peseschkian praktizierte und lehrte die Positive Psychotherapie bis zu seinem Tod 2010 in Deutschland. Er war eine anerkannte Kapazität auf dem Gebiet der Psychosomatik.