Psychosomatische Beschwerden

Wenn Sie unter körperlichen Beschwerden leiden, für die es medizinisch keine Erklärung gibt, sind diese wahrscheinlich psychisch bedingt. Ihr Körper will Ihnen mit diesen Symptomen etwas sagen. Die Worte, mit denen Sie ihre Beschwerden beschreiben, sagen oft schon viel aus. Nur eines von vielen Beispielen: Magendrücken: Es liegt mir etwas im Magen. Das hat mir auf den Magen geschlagen. Das kann ich nur schwer verdauen. Mir ist zum Kotzen! Was? Warum? Wer?

Der Körper hat immer recht

Körpersignale sind willkommene Hinweise, mit denen Ihre Seele sich bemerkbar macht. Vom Verstand her ist vieles vernünftig, aber muss es für Sie auch richtig sein? Wenn Sie in eine Sackgasse steuern, fängt der Körper zunächst mit leichten Hinweisen an, er sträubt sich. Wenn Sie diese ersten Hinweise nicht beachten, wird er deutlicher, er will Ihnen helfen. Ich warne davor, Körpersignale zu ignorieren (oder ignorieren Sie ein Warnsignal in Ihrem Auto?). Diese oft unangenehmen Hinweise lassen sich am besten beseitigen, wenn Sie die Botschaft des Körpers verstanden haben und in Ihrem Leben etwas ändern.

Das Körpergedächtnis

Alle Erlebnisse sind als Emotionen im Körper gespeichert, daher steckt hinter jeder Empfindung (z.B. Kloß im Hals) ein Gefühl (z.B. Angst). Je nachdem wie heftig ein Erlebnis empfunden wurde, entstehen Blockaden, die den freien Energiestrom verhindern. Im Extremfall ist der Körper erstarrt wie beim Schock. So hat jeder Mensch seine wunden Punkte und er reagiert bei bestimmten Themen automatisch sehr emotional. Etwas bewegt ihn so sehr, dass der Verstand vorerst keine Chance hat, das aktuelle Ereignis adäquat einzuordnen und zu relativieren. Es fehlt an kritischer Distanz. Wir kennen das alle, wir reagieren manchmal allergisch auf etwas, was andere mit einer anderen Vorgeschichte nicht nachvollziehen können.

Psychotherapie bei Psychosomatischen Beschwerden

Ihr Körper ist Ihr bester Freund, deshalb unternimmt er alles, um die im Körpergedächtnis gespeicherten Blockaden zu lösen. Deshalb wird er Sie immer wieder mit seinen Signalen daran erinnern, dass etwas zu klären ist. In meiner Arbeit habe ich die Erfahrung gemacht, dass es überhaupt nicht wichtig ist, vergangene Erlebnisse immer wieder durchzukauen. Dies wäre ein endloses Unterfangen und außerdem täuscht die Erinnerung ohnehin. Viel sinnvoller ist es, sich auf das aktuelle Problem, die Aktualisierung, zu konzentrieren und neue Wege der Problemlösung einzuschlagen. Denn was in der Vergangenheit nicht geholfen hat, funktioniert wahrscheinlich heute genauso wenig.

Psychotherapie im Hier & Jetzt

Der wunde Punkt, der in der Gegenwart gedrückt wird, erinnert an Erlebnisse, also Vergangenes. Und Vergangenes ist nicht mehr zu ändern. Nicht der Blick zurück, sondern der wache Blick auf das aktuelle Thema heute führt zur Auflösung der Beschwerden. Das Therapieziel ist, zu agieren anstatt zu reagieren, das heißt sich frei entscheiden zu lernen anstatt immer wieder denselben Mustern zu verfallen.

Ich unterstütze Sie gerne, die Botschaften Ihres Körpers zu entschlüsseln, damit Sie wieder beschwerdefrei leben können.

Ihre
Ina Schröter – Psychologische Beratung und Psychotherapie
bei psychosomatischen Beschwerden in München